| Verband & Innungen

Impressionen von der Bezirksversammlung Niederbayern

Verleihung der Silbernen Ehrennadel des Bayerischen Zimmererhandwerks: v.l. Bezirksvorsitzender Anton Schiller, die Geehrte Christine Moser, LIV-Präsident Peter Aicher und die Vertreterin der Unternehmerfrauen Christine Schiller. 

Rund 60 Interessierte sind zur Bezirksversammlung Niederbayern zum Vilserwirt in Altfraunhofen gekommen. Die Eröffnung übernahmen Bezirksvorsitzender Anton Schiller und die Vertreterin der Unternehmerfrauen Christine Schiller. Sie berichtete unter anderem, dass die Unternehmerfrauen in Zukunft einen Personalordner erstellen werden. Das FrauenForum findet am 26./27. Juni 2020 in Königsdorf statt.

Anschließend folgten Grußworte durch die Bürgermeisterin von Altfraunhofen Katharina Rottenwallner und Landshuts Landrat Peter Dreier. Danach bekamen die beiden Ehrengäste einen Holz-Timmy für ihren Schreibtisch.

Präsident Aicher berichtete über Gespräch mit Ministerin Michaela Kaniber

Außerdem informierte LIV-Hauptgeschäftsführer Alexander Habla über Schwerpunkte der aktuellen Verbandsarbeit. Und der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Alexander Kirst berichtete über Aktuelles aus dem kaufmännischen Verbandsservice. Um Neuerungen bei den Fachregeln für Zimmerer ging es im Vortrag „Technik 2020“ von Martin Gorchs.

Am Nachmittag berichtete LIV-Präsident Peter Aicher über ein Treffen mit Ministerin Michaela Kaniber, das Gespräch zum geplanten Klimaschutzpaket hatte erst wenige Stunden zuvor stattgefunden. Ein Punkt darin ist unter anderem die Förderung des Holzbaus.

Christine Moser bekommt Silberne Ehrennadel des Bayerischen Zimmererhandwerks

Danach ehrte Aicher die sehr engagierte Unternehmerfrau Christine Moser, denn: „Sie hat das Erscheinungsbild der Unternehmerfrauen im Zimmererhandwerk nicht nur in Niederbayern, sondern innerhalb des ganzen bayerischen Verbandes wesentlich geprägt.“

Von 1997 bis 1999 machte sie die Fortbildung zur geprüften „Fachwirtin für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk“. Und von 2002 bis 2003 schloss sie die Fortbildung zur „Betriebswirtin (HWK)“ ab, für die sie mit dem Meisterpreis der bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet wurde.

Außerdem erzählte Aicher: „Als die Satzung unseres Verbandes am 11. April 2003 geändert wurde und ein „Fachbereich Unternehmerfrauen“ ins Leben gerufen wurde, waren Sie eine Frau der ersten Stunde.“

Denn am 4. Juli 2003 wurde Christine Moser von der Mitgliederversammlung als erste Repräsentantin für den Regierungsbezirk Niederbayern in den Fachbereich gewählt. 2003 übernahm sie den Vorsitz und: „Bis 2015 – also insgesamt zwölf Jahre – standen Sie dem Fachbereich Unternehmerfrauen voran und haben sich hier wertvolle Verdienste erworben.“

Unternehmerfrauen als Vorbild für andere Verbände

Der Aufbau der Fachgruppe Unternehmerfrauen war wichtig und überfällig, betonte Aicher, das zeigten die Anfragen von Partnerverbänden: „So nehmen etwa Unternehmerfrauen vom Verband hessischer Zimmermeister an unseren Veranstaltungen teil. Dass der Erfolg gerne Nachahmer findet, belegt die Tatsache, dass Holzbau Schweiz mit Ihrer Unterstützung im Jahr 2010 eine Fachgruppe Unternehmer- & Kaderfrauen etabliert hat.“

Anschließend sprach Anna Schwarz über das Thema „Zimmerer als Influencer – So finden wir Azubis und steigern den Umsatz“ und Günter Hartmann informierte über „Pressearbeit 2.0 – So nutzen Betriebe und Innungen/Fachgruppen die sich bietenden Chancen“.

Bei der Abschlussdiskussion ging es unter anderem darum, warum Lifelines auf Baustellen nötig sind.

Fotostrecke der Bezirksversammlung Niederbayern

Zurück